Wir steuern unseren Mehrwert

Seit dem 1. Juli gilt bis zum Ende des Jahres ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 5% anstatt 7% bzw. 16% statt 19%. Wir haben uns einige Gedanken gemacht, wie wir diesen Mehrwert am besten weitergeben. Wie wäre es, diesen Mehrwert direkt an unsere Kunden weiterzugeben? Bei einem Einkauf von Lebensmitteln für 25€ wären das Beträge zwischen 20 und 50 Cent. Entsprechend gering wäre die Ersparnis für einzelne Produkte. Extrem hoch wäre gleichzeitig der Aufwand, für über 2000 Produkte die Preise zu ändern oder den Betrag pauschal für jeden Einkauf zu berechnen. Der Nutzen für unsere Kunden wäre vergleichsweise gering.

Darum haben wir beschlossen, den finanziellen Vorteil dorthin bringen, wo er zum Gemeinwohl beiträgt. Unsere Ersparnisse der Mehrwertsteuer sollen Einrichtungen und Initiativen zugutekommen, welche durch die Einschränkungen des Corona-Lockdowns in eine existenzbedrohende Lage geraten sind.

Wir stellen uns das so vor: Bei den Preisen für Obst und Gemüse berücksichtigen wir den gesenkten Steuersatz, da wir hier die Preise jede Woche neu machen. Jedoch werden die Preise bei Obst und Gemüse meist auf 10 Cent auf- bzw. abgerundet, weshalb der Unterschied dabei kaum spürbar ist. Alle weiteren Preise in unserem Sortiment sind unverändert. Dafür ermitteln wir am Ende jedes Monats die tatsächliche Ersparnis durch die reduzierte Mehrwertsteuer. Je nach Monat liegt dieser Betrag zwischen 1000€ und 1800€, die wir an Initiativen, Vereine und Einrichtungen spenden, die darum kämpfen, die Corona-Krise zu überstehen. Wir haben zusammen mit unseren Mitarbeitern und Kunden nach Initiativen aus den Bereichen Kunst, Kultur, Soziales und Ökologie hier aus unserer Region gesucht, welche durch die Einschränkungen der Pandemie in eine existenzbedrohende Lage geraten sind.

Die ersten zwei Monate Juli & August sind abgerechnet und wir haben im Durchschnitt eine großzügig gerundete Ersparnis von 1.500 € pro Monat an Mehrwert, den es zu steuern gilt. Mit diesem Betrag unterstützen wir in den ersten drei Monaten (Juli bis September) jeweils folgende Einrichtung:

  • Das Theater der Nacht aus Northeim
  • Das Göttinger Boat People Projekt
  • Arillus, Anbieter für Umweltbildungs- und Naturerlebnisprogramme für Kinder und Jugendliche aus Göttingen

Die Reaktionen auf die Idee, unsere Ersparnisse der Mehrwertsteuer in dieser Form zu steuern, waren überschwänglich, offen und ausgesprochen herzlich. Auf diesem Wege möchten wir unsere Wertschätzung für die Arbeit dieser Menschen und ihr Engagement ausdrücken und ihnen im Rahmen unserer Möglichkeiten den Rücken stärken.

Bis zum Ende des Jahres werden wir die Ersparnisse der gesenkten Mehrwertsteuer weitergeben, dorthin wo sie besonders wertvoll genutzt werden können. Haben auch Sie Ideen, wo sich dieser Mehrwert im Sinne des Gemeinwohls einsetzten lässt. Schreiben Sie Ihre Vorschläge gerne an marketing@lotta-karotta.de

An dieser Stelle möchten wir die ausgewählten Einrichtungen und Initiativen möchten kurz vorstellen:

Theater der Nacht

Das Theater der Nacht in Northeim ist ein besonderes Figurentheater, denn in der alten liebevoll umgebauten Feuerwache werden Besucher von wundersamen Figuren, traumhaften Geschichten und sonderbaren Nachtgestalten erwartet. Wir Mitarbeiter von LOTTA KAROTTA haben 2019 einen Betriebsausflug zum Theater der Nacht gemacht und dort einen wunderbaren wie wundersamen Tag verbracht.

Mit dem Lockdown im März mussten alle Veranstaltungen abgesagt und die Kosten dafür getragen werden. Erst jetzt im September kann das Theater der Nacht langsam und unter strengen Einschränkungen den Spielbetrieb wieder beginnen. Die Einnahmesituation des weitgehend sich selbst finanzierenden Theaters ist damit extrem brisant. Entsprechend groß war die Freude, über unsere Idee, hier Mehrwert zu spenden.

Mehr über das Theater der Nacht, fantastische Bilder und den neuen Spielplan finden Sie hier auf der Website: 
www.theater-der-nacht.de

Arillus – Umweltbildung für Kinder & Jugendliche

Arillus aus Göttingen realisiert Bildungsprojekte rund um die Themen Umweltschutz und Sozialkompetenz mit dem Ziel, eine nachhaltige Gesellschaft zu stärken. Durchgeführt werden Veranstaltungen in Kindergärten, Schulen und Unis. Außerdem gibt es außerschulische Bildungsprogramme wie Klassenfahrten, Fortbildungen sowie Ferien- und Wochenangebote. „Arillus vermittelt Wissen über Umweltthemen und lässt Kinder und Jugendliche zugleich hautnah den Wald erleben, denn man schützt nur, was man kennt und liebt“.

Mit dem Lockdown wurden alle Klassenfahrten, Schule und Ferienprojekte abgesagt. Die Hauptsaison für diese Veranstaltungen ist komplett ausgefallen. Gleichzeitig laufen Fixkosten weiter und Mitarbeiter werden soweit möglich in Kurzarbeit weiter beschäftigt. Darum ist Arillus dringend auf Unterstützung angewiesen, um diese pandemische Zeit zu überstehen.

Informationen zum Thema Umweltbildung, Klassenfahrten und mehr gibt es hier unter 
www.arillus.de

boat people projekt

Das boat people projekt ist ein Freies Theater aus Göttingen mit den Themenschwerpunkten Flucht und Migration. Das Projekt überzeugt damit nicht nur durch seinen besonderen kulturellen Gehalt, sondern noch viel mehr durch seinen integrativen Charakter als Anlaufstelle und in der Zusammenarbeit für emigriere und geflüchtete Bühnenkünstler.

Seit des Corona-Lockdowns herrscht Leere im Raum, aber nicht in den Köpfen. Seit August werden erste Projekte in besonderen Formaten wieder umgesetzt. So auch „Unter der Bücke“ an der Leine und auf den Wiesen der Weststadt. Für Jugendliche gibt es ab September SING MY SONG - eine Musik-Werkstatt für Jugendliche, in der muttersprachliche Songs gemeinsam angehört und erarbeitet werden.

Auch die professionellen Schauspielproduktionen sehnen sich nach Publikum: Im Oktober 2020 spielen die Schauspieler mit Jugendlichen und Schulklassen ein interaktives Theater-Game für Schüler*innen über den Widerspruch zwischen Klimaschutz vs. Konsumverhalten, Premiere wird am 22. Oktober sein. Im November geht es weiter mit der Theaterproduktion GOLD zum Thema Rassismus, Premiere ist am 7. November und am 18. Dezember folgt die Premiere von OVERDOSE, eine Koproduktion mit Collective Ma'louba und kainkollektiv im Theater Mühlheim an der Ruhr.

Mehr über das boat people projekt, Spielplan und aktuelle Projekte sind hier zu finden: 
www.boatpeopleprojekt.de