Aloe Vera

Aloe Vera - 
Heilpflanze mit vielen Talenten

Cornelia Ilse, zert. Wellness- & Natur-Kosmetikerin
Judith Schilling, Marketing 

Die Pflanze mit den großen, dicken Blättern und der festen Haut kommt eigentlich aus der Wüste, schmückt aber auch so manches zu Hause. Dabei kann sie noch so viel mehr! Die Aloe Vera ist eine Heilpflanze, welche entzündungshemmend, feuchtigkeitsspendend und regenerationsfördernd wirkt. Aus diesem Grund findet man sie in unterschiedlichen Kosmetikprodukten wieder.

Anwendung von Aloe Vera Gel in der Naturkosmetik:

  • Die Inhaltsstoffe der Aloe Vera können helfen, gestresste, zu Allergien neigende Haut zu beruhigen.
  • Bei Insektenstichen, Entzündungen der Haut und Schwellungen ist Aloe Vera Gel sehr zu empfehlen.
  • Wer Probleme mit Herpes an der Lippe hat, sollte es unbedingt einmal probieren: Sofort Auftragen, um so den typischen Beschwerden wie Entzündungen und Juckreiz entgegenzuwirken.
  • Bei Sonnenbrand und anderen leichten Verbrennungen wirkt das Gel schmerzlindernd und kühlend.
  • Als Feuchtigkeitsspender am besten direkt nach der Reinigung der Gesichtshaut dünn auftragen. Besonders jetzt in der kalten Jahreszeit, da die Heizungsluft die Haut austrocknet.

Aber Aloe-Produkt ist nicht gleich Aloe-Produkt, da die Rohstoffqualität und die Verarbeitung für die Wirkung eine sehr große Rolle spielen. Viele Hersteller informieren auf ihren Websites über die Art und Weise der Verarbeitung in ihren Betrieben. Mit gutem Beispiel gehen hierbei „Urtekram“ aus Dänemark und „Santa Verde“ aus Deutschland voran, welche die Aloe schonend in ihren Naturkosmetikprodukten verarbeiten und für ihre Gele von Ökotest mit „Sehr gut“ ausgezeichnet wurden.

Biologischer Aloe-Vera-Anbau und Handarbeit:

Die meisten Hersteller setzen aus Kostengründen auf ein Pulverkonzentrat der Pflanze. Dazu wird das Blattmark in mehreren Schritten erhitzt und wieder getrocknet, was die Verarbeitung insgesamt etwas leichter macht. Dieses Pulver kann später für verschiedene Produkte rückverdünnt oder überkonzentriert werden. „Santa Verde“ ist auf die Herstellung zertifizierter Naturkosmetik auf Aloe-Vera-Basis spezialisiert und liefert auch viele Informationen, um Qualität eines Aloe-Vera-Produktes nachvollziehbar zu machen. Da sie selbst viel Wert darauf legen, dass die über 200 Inhaltsstoffe der Pflanze wie Vitamine, Minerale und Aminosäuren den Verarbeitungsprozess unbeschadet überstehen, wird hier von der Bepflanzung der eigenen, kontrolliert biologischen Felder in Andalusien bis zur Ernte und Gewinnung des Blattgels per Hand mit größter Sorgfalt gearbeitet. In der Weiterverarbeitung gibt es zwischen den Herstellern große Unterschiede: Bei „Santa Verde“ wird das Mark des Aloe-Blattes zu einem Direktsaft verarbeitet und anschließend in die Produkte gemischt.

Aloe-Konzentration ist nicht gleich Wirkstoffdichte:

Wichtig: Eine hohe Aloe-Konzentration im Gel bedeutet nicht automatisch eine hohe Wirkstoffdichte, da diese auch von der Rohstoffqualität abhängig ist. Ein Zucker namens Aloverose gilt als zuverlässiges Indiz, da an ihn verschiedene andere Substanzen gekoppelt sind. Der Aloverose-Gehalt kann sich schon bei einer Pflanze von Blatt zu Blatt unterscheiden und ist umso höher, je weniger die Pflanze gedüngt und gewässert wurde. Auch das Klima, in welchem die Pflanze wächst und das Alter des Blattes spielen hierfür eine Rolle.